Uns fehlt der Respekt – ein Interview mit Dr. Sylvia Earle

Gefunden auf: https://www.tauchen.de/interviews/uns-fehlt-der-respekt-ein-interview-mit-dr-sylvia-earle/

Sie kennen Hans Hass oder Jacques-Yves Cousteau, Helden einer ganzen Generation, Abenteurer, schillernde Filmstars, aber kennen Sie auch Sylvia Earle? In den USA ist sie so bekannt wie Leonardo DiCaprio, hat bis auf das Alter und der Schauspielerei sogar etwas gemein mit dem Hollywood-Star: ihren Einsatz für die Meere. Sie ist die Grande Dame der Meeresforschung und hat auch mit 82 Jahren ihren Kampfgeist nicht verloren.

Bei einem offiziellen Pressetermin in Hamburg im Rahmen der Ocean-Film-Tour-Premiere treffe ich Dr. Earle in einer lauten, überfüllte Hotellobby. Aus dem Fahrstuhl tritt eine kleine, zierliche ältere Dame in einem blauen Hosenanzug. Sie wird an unseren Tisch geführt. Höflich stellt sie sich vor, kleinlaut stelle ich mich vor. Sie ist meine persönliche Heldin. Schon während des Studiums las ich über sie, ihre Arbeit, ihre Forschung. Jetzt gibt es die Chance, persönlich mit „Her Deepness“ zu sprechen. Spontan greift sie zur aktuellen TAUCHEN-Ausgabe. Bleibt sofort bei den Tiefsee-Aufnahmen hängen und dann sprudelt es nur noch aus ihr heraus.

Foto: Sylvia Earle

Mrs. Earle wann haben Sie sich ins Meer verliebt?

Als ich drei Jahre alt war, fuhr ich mit meiner Familie in New Jersey ans Meer. Ich wurde von einer Welle erfasst und plötzlich hatte das Meer meine volle Aufmerksamkeit. Es war mein erster Kontakt und der sollte wohl mein Leben verändern. Zuerst war es angsteinflößend, ich konnte nicht atmen, die Welle riss mich weg. Aber dann fand ich es lustig! Meine Mutter dagegen hatte Todesängste, zog mich aus dem Wasser und blickte in ein breites Grinsen. Da war meine Liebe zum Meer geweckt (lächelt).

Sie blickt weiter auf die Bilder einer Tiefsee-Rippenqualle und reist gedanklich viele Jahre zurück. Als erster Mensch tauchte sie allein in einer Kapsel 1000 Meter hinab ins Meer. An der Entwicklung von über 30 verschiedenen U-Booten war sie beteiligt und hat in ihrem Leben mehr als 7000 Stunden unter Wasser verbracht, reiste unzählige Male in die Tiefsee und traf dort auf unbekannte Tierarten, die heutzutage nach ihr benannt wurden.

Wann kam die Faszination für die Meeresbewohner, Mrs. Earle?

Mit 17 Jahren, um genau zu sein. Ich hatte keine Tauchmaske oder einen Schnorchel, aber unser Nachbar war Schwammtaucher und sein Sohn lieh mir einen Taucherhelm. Dann gingen wir tauchen und ich sah zum ersten Mal Fische, die übrigens auch zum ersten Mal einen Menschen sahen (lacht herzhaft). Nach diesen Erkundungstouren wurde mir klar, dass ich Ozeanografie studieren wollte. 

Tauchen Sie noch, Frau Earle?

Ich atme noch, also gehe ich tauchen (lacht). Taucher haben eine besondere Verantwortung, sie sehen die UW-Welt jeden Tag, die Veränderungen, sie sollten ihre Stimme benutzen, die Welt aufklären, Fotos und Videos zeigen sowie Meeresschutzorganisationen unterstützen.

Das tut Dr. Earle sehr aktiv. Sie hat 2009 die Initiative „Mission Blue“ ins Leben gerufen. Finanziert hat sie ihr Projekt dadurch, dass sie den renommierten TED-Innovationspreis gewann und mit ihrer Rede damals Menschen auf der ganzen Welt inspirierte (zu sehen auf www.ted.com). Ihr Wunsch war damals „Die Welt zu ändern“. Und das ist ihr bereits gelungen: Durch die Mission-Blue-Initiative, die übrigens mit PADI zusammenarbeitet und an der auch Taucher teilhaben können, wurden schon drei Prozent der Ozeane unter Schutz gestellt. „Unser Ziel ist es, auf 20 Prozent zu kommen. Wenigstens“, sagt sie kämpferisch.

Frau Earle, haben Sie damals auch Hans Hass kennengelernt?

Ja, ich war bei ihm zu Hause zum Abendessen eingeladen. Hans erzählte über seine Erlebnisse. Und er war traurig, weil er glaubte, dass seine Tochter wohl nichts mehr im Ozean entdecken könnte. Hans hatte Haie gefilmt, UW-Kameras ausprobiert, er glaubte es sei bereits alles dokumentiert worden. Da stieß ich den Stuhl weg – vielleicht etwas unhöflich für ein junges Mädchen damals – und sagte zu ihm: ‚Wie kannst du so etwas sagen, Hans? Nach jeder Tür, die wir aufstoßen, wird es weitere 100 geben, die geöffnet werden müssen!‘. 

Was sind Ihrer Meinung die größten Probleme unsere Zeit, Frau Earle?

Ignoranz und Arroganz unserer Umwelt gegenüber. Uns fehlt der Respekt für genau die natürlichen Ressourcen, die uns am Leben erhalten. Wir müssen acht geben auf das, was wir ins Meer geben, aber auch auf das, was wir dem Ozean entnehmen! Wir sollten den Ozean wie unser eigenes Zuhause behandeln, denn das ist er. Bereits jetzt sind 90 Prozent der großen Fische wie Haie, Thunfische, Schwertfische, Heilbutte und andere verschwunden. Und auch den Korallenriffen geht es schlecht: Etwa die Hälfte der Riffe ist tot. Das größte Problem ist aber der Eintrag von Müll und Giftstoffen in den Ozean. Selbst bei meinem tiefsten Tauchgang, etwa vier Kilometer tief, habe ich Zivilisationsmüll auf dem Tiefseeboden gefunden. 

Was müssen wir tun, damit sich der Ozean erholen kann?

Wir müssen endlich verstehen, dass das Meer nicht unendlich ist. Und aufhören zu denken, dass wir da alles unkontrolliert rausholen und reinkippen können, ohne dass es Auswirkungen auf unseren Planeten hat.

Und damit diese Botschaft auch wirklich alle erreicht, ist sie 300 Tage im Jahr weltweit unterwegs, unter wie über Wasser. Sie nimmt immer noch aktiv an Forschungsprojekten teil, besucht Kongresse, hält Vorträge als Gastrednerin, tritt als Beraterin bei Meetings der Unep, der Weltnaturschutzunion IUCN und anderen Umweltbehörden auf. Naja, und zwischendurch gibt sie Interviews, dreht Dokumentationen für die BBC oder Netflix – wo nimmt sie nur diese Kraft her, fragt man sich unweigerlich, wenn man ihr gegenüber sitzt?

Ihre Kraft für den Schutz der Meere tankt Dr. Earle beim Tauchen. Foto: Sylvia Earle

Mrs. Earle, was inspiriert Sie, für die Ozeane zu kämpfen?

Jeder einzelne Tauchgang inspiriert mich, jedes Tier, das ich beobachte. Nicht unbedingt die großen Meeresbewohner wie Haie oder Wale, manchmal auch die ganz kleinen wie eine Muschel oder ein Krebs.

Was denken Sie über Nachhaltigkeit?

Dabei geht es für mich darum, den richtigen Weg im Leben zu finden und in einer Balance mit der Natur zu leben. Wir gehen so kopflos durch unser Leben.

Und dann ist die Zeit schon um, die Grande Dame der Meere muss zum nächsten Interview-Termin. Ihre Botschaften nimmt sie mit und ihren Kampfgeist.

Jasmin Jaerisch und Dr. Sylvia Earle beim Interview in Hamburg.

Das Interview führte TAUCHEN-Chefredakteurin Jasmin Jaerisch.

Der Beitrag Uns fehlt der Respekt – ein Interview mit Dr. Sylvia Earle erschien zuerst auf TAUCHEN.

Gesamter Artikel auf: https://www.tauchen.de/interviews/uns-fehlt-der-respekt-ein-interview-mit-dr-sylvia-earle/